Brand Wohngebäude und Holzschuppen

Am Freitagabend um 20:57 Uhr wurde die Feuerwehr in die Ortsmitte von Holzolling gerufen. Schon beim Eintreffen der ersten Feuerwehren wurde die Meldestufe erhöht, da sich der Holzbau des zweigeschossigen Gebäudes im Vollbrand befand.

img-20170715-wa0012.jpg

Auf den bewohnten Bereich des Gebäudes, in dem sich glücklicherweise zum Zeitpunkt des Brandes niemand aufhielt, griffen bereits die Flammen über den Dachstuhl über. Als eine der ersten Einsatzkräfte vor Ort, konnte die Feuerwehr Holzolling auf der Rückseite des Gebäudes ein Übergreifen auf ein benachbartes Anwesen mit Schreinerei verhindern. Unterstützt wurden die Holzollinger von unseren Kameraden aus Weyarn die nur einige Minuten später an der Einsatzstelle in der Westerhamer Straße eintrafen.

Durch die Feuerwehr Feldkirchen-Westerham, die ebenfalls sehr schnell vor Ort war, erfolgte der Löschangriff auf der Vorderseite des Gebäudes. Durch das Vorgehen der Feldkirchner Wehr konnte ein weiteres Wohnhaus das sich in direkter Nachbarschaft befindet vor einem Übergriff der Flammen geschützt werden.

Mit Hilfe der Drehleitern aus Feldkirchen und Miesbach konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Die Kameraden aus Miesbach lösten die Holzverkleidung des Wohngebäudes um die Glutnester im Dachbereich zu bekämpfen.

Zur Wasserversorgung des südlichen Abschnitts wurde auf einen Hydranten zurückgegriffen sowie ein Pendelverkehr mit Tankfahrzeugen der Feuerwehren Miesbach und Irschenberg eingerichtet.

Die Wasserversorgung des nördlichen Abschnitts wurde durch die Feuerwehr Feldkirchen-Westerham koordiniert und mit den Feuerwehren aus Sonderdilching, Vagen und Feldolling sichergestellt. Als natürliche Wasserquelle konnte glücklicherweise ein Bach genutzt werden, da das vorhandene Hydrantennetz die benötigte Wassermenge nicht zur Verfügung stellen konnte.

Nach dem Ablöschen wurde mit Hilfe eines Baggers und eines LKW das Brandgut in Container geladen und in eine offene Ladefläche verbracht. Vor Ort wurden die Feuerwehren Gozing und Reichersdorf zur Brandwache eingesetzt. Das Brandgut eines Containers entzündete sich erneut und konnte sofort abgelöscht werden.

Nach dem Abbruch des glimmenden Daches wurde die Anzahl der Einsatzkräfte vor Ort reduziert. Die Feuerwehr Holzolling übernahm die Nacht hindurch die Brandwache vor Ort.

Einsatzende war um 07:17 Uhr

Die Feuerwehr Holzolling bedankt sich bei allen Einsatzkräften und Helfern für ihren Einsatz.

Einsatzkräfte:

  • Holzolling 44/1,
  • Weyarn 11/1, 20/1, 40/1, 65/1, 59/1
  • Feldkirchen-Westerham 11/1, 14/1, 20/1, 42/1, 30/1, 48/1
  • Vagen 47/1,
  • Feldolling 47/1,
  • Holzkirchen 12/1, 23/1, 21/1
  • Sonderdilching 44/1
  • Miesbach 12/1, 23/1, 30/1, 41/1, 58/1
  • Irschenberg 40/1, 11/1, 21/1
  • Gotzing 44/1
  • Reichersdorf 44/1
  • Miesbach Land 1
  • Miesbach Land 3
  • Miesbach Land 3/1
  • Einsatzleiter Rettungsdienst
  • Feldkirchen-Westerham 71/1
  • Polizei Holzkirchen

 

20024107_1831265153868455_8492265452757944030_o.jpg

 

 

img_20170715_120112.jpg

Bilder von Michael Schmuck und Josef Rybczynski

Links:

Bericht Holzkirchner Stimme

Bericht im Merkur

Bericht Rosenheim 24

Video

 

Advertisements

Einsatzübung für die FF Holzolling und der FF Vagen

Mm Montag den 12.09.2016 fand eine Einsatzübung mit unseren Kammeraden der Feuerwehr Vagen statt. einsatzubung_09_2016

Als Einsatzszenario war gemeldet: Rauchentwicklung in einem Gebäude mehrere vermisste Personen. Erschwerte Zufahrtsmöglichkeit kein direktes Anfahren bis zur Einsatzstelle möglich.

Das Gebäude befindet sich auf der andern Seite eines Flusses. Dies bedeutete für die Einsatzkräfte alle benötigten Gerätschaften über eine Brücke zu tragen.

Die Gruppe der FF Holzolling übernahm im ersten Schritt die Löschwasserversorgung und Erkundung der Einsatzstelle. Die angerückten Kammeraden aus Vagen übernahmen den Innenangriff unter Atemschutz und die Personenrettung. Es wurde eine Person im verrauchten Gebäude gerettet und konnten der FF Holzolling zur Erstversorgung übergeben werden.

Die FF Vagen stellte eine redundante Löschwasserversorgung mit ihrer Pumpe her uns verlegte eine 2.Schlauchleitung zur Einsatzstelle zur Unterstützung des Löschangriff.  Nach Rettung des Person konnte der Atemschutztrupp den Innenangriff fortsetzten. Hierbei wurden, natürlich simuliert, beide Mitglieder des Trupps verletzt und mussten einen Notruf absetzten. Der bereitstehende Rettungstrupp konnte die beiden Kameraden schnell aus dem Gefahrenbereich retten und den bereitstehenden Ersthelfern übergeben.

Zeitgleich wurde die Meldung eine Person auf dem Dach gemeldet. Diese wurde noch auf dem Dach erstversorgt und auf einer Trage fixiert.Der Verletzte konnte anschließend über Leitern vom Dach gerettet werden und wurde dem Rettungsdienst übergeben.  Die Übung sollte das Zusammenarbeiten verschiedener der verschiedener Wehren bei Realbedingung abbilden und den Einsatzkräften die Örtlichkeiten nahebringen.

Wir bedanken uns recht herzlich bei unseren Kammeraden aus Vagen für ihre Teilnahme und Mithilfe

Vielen Dank